Startseite Über EasyKit Über EasyLab Produkte Partner Downloads Kontakt Suche

Simulation

Über EasyLabDokumentation für EndbenutzerFehlersuche und Test → Simulation

Simulation bedeutet, dass die Funktionsweise eines modellierten Programms überprüft wird, ohne das Programm wirklich auf der Zielplattform (z.B. einem Mikrocontroller) auszuführen. Der Vorteil der Simulation ist also, dass man keine Hardware benötigt. Weitere Vorteile sind:
  • Die Struktur des Programms kann direkt während der Simulation verändert werden (Zustände, Sprungziele, Kanten, Funktionsblöcke usw.).
  • Werte von Konstanten sowie Vorgabewerte von Funktionsblöcken können direkt während der Simulation verändert werden.
  • Zeitscheiben von Ablaufprogrammen können direkt während der Simulation verändert werden.

Simulation starten

Zum Start der Simulation wird im Menü Ausführen der Simulationsmodus aktiviert und anschließend im selben Menü die Ausführung mittels Start und Hauptprogramm starten gestartet.

Schaltet man zum Hauptprogramm, so kann man anhand des dicken Rahmens sehen, in welchem Zustand sich das Programm gerade befindet. Um anzudeuten, dass das Hauptprogramm sich gerade in Ausführung befindet, wird dieses zusätzlich durch einen grünen Kreis am Reiter des Hauptprogramms markiert.

Schaltet man zum aktiven Unterprogramm, so kann man dort die aktuell berechneten Werte der Funktionsblöcke sehen, sofern die Einstellung AnsichtWerte von Funktionsblock-Anschlüssen anzeigen aktiv ist. Das aktive Unterprogramm ist jeweils durch einen grünen Kreis am Reiter des Unterprogramms markiert.

Simulation beeinflussen

Funktionsblöcke, die z.B. Ein- oder Ausgängen eines Mikrocontrollers entsprechen, können nun simuliert werden, indem die entsprechenden Schaltflächen (Optionsfeld, Schieberegler) an-/ausgeschaltet bzw. verschoben werden.

Simulation beenden

Um die Simulation zu beenden, wählen Sie AusführenBeenden im Menü. Es kann auch vorkommen, dass sich das Programm von selbst beendet. Beispiele für solche Situationen sind:
  • In der Ablaufsprache wird ein Sprung aktiv, dessen Ziel RETURN ist und das betreffende Programm ist das Hauptprogramm.
  • Es tritt ein Berechnungsfehler auf, beispielsweise eine Division durch Null.